Das Buch und der Verein Leben im Abseits e. V.

In 2016 habe ich mich zum ersten Mal als Autorin „versucht“. Gemeinsam mit dem Düsseldorfer Fotografen Markus Connemann haben wir einen Bildband erstellt.

Dieser Bildband beschreibt die Gäste, die in Hamburgs sozialen Hafen, dem CaFée mit Herz, versorgt werden.

 

Im Untergeschoss des ehemaligen Hafenkrankenhauses im Stadtteil St. Pauli ist das CaFée mit Herz. Hier können Bedürftige, Obdachlose, Senioren und Hartz-IV-Empfänger kostenlos frühstücken und zu Mittag essen. Sie können duschen und aus der Kleiderkammer Kleidung bekommen. Durch einen ehrenamtlich tätigen Arzt, der einmal pro Woche dort seine Sprechstunde abhält, werden sie ärztlich versorgt. Medikamente werden verordnet und ebenfalls, bei Bedürftigkeit, vom CaFée mit Herz bezahlt. Täglich kommen ca. 400 Gäste ins CaFée - Tendenz steigend!

 

 Nach Fertigstellung des Buches sind wir mit diversen Anfragen zum Thema Obdachlosigkeit konfrontiert worden. Wir haben festgestellt, dass wir ein Thema aufgegriffen haben, welches viele Menschen nicht nur berührt hat, sondern auch viele Fragen aufgeworfen hat.

Das gab den Startschuss für die Gründung unseres Vereins Leben im Abseits e. V.
Wir leisten Aufklärungsarbeit zum Thema Obdachlosigkeit, berichten von den unterschiedlichsten Hilfsangeboten für Obdachlose, unterstützen Einrichtungen für Bedürftige und Obdachlose, geben Lesungen und führen Seminare und Schulungen durch. Hauptsächlich versuchen wir aber, Berührungsängste im Umgang mit Obdachlosen und Bedürftigen abzubauen.
Uns geht es weder um politische Entscheidungen oder Meinungen, sondern um die Weitergabe von Informationen, denn auch obdachlose und bedürftige Menschen sind oftmals gar nicht ausreichend darüber informiert, welche Hilfeleistungen sie beantragen können.


Nicht nur der alltägliche Kampf ums Überleben auf der Straße, sondern auch psychische Probleme und Resignation hält sie oftmals davon ab, weiter zu kämpfen. Nichtbeachtung oder gar Verachtung, die sie stets durch ihre Mitmenschen erfahren, ist für sie meist noch schlimmer zu ertragen, als die Obdachlosigkeit oder die soziale Notlage.


Wir möchten Hemmschwellen und Bedenken im Umgang mit Hilfsbedürftigen abbauen und einen respektvollen Umgang mit ihnen fördern. Denn eines ist sicher - die Maschen des sozialen Netzes werden immer größer und Bedürftigkeit wird in den nächsten Jahren verstärkt zunehmen.

 

Mehr über uns und unser Projekt erfahren Sie unter:

 www.leben-im-abseits.de

 

Vorstellung der Buches "Abseits"
im CaFée mit Herz am 08.10.2016

Ein Bericht im Hamburg Journal am 13. Januar 2018

 

Hier gehts zum Video


Hier ein kurzes Video der Lesung am 9.12.16
in Tine Wittler´s Parallelwelt.

Video von Christian Eckhoff, Perfect-Zoom, über die Kontraste vom normalen Leben zum Leben auf der Straße



Ein Trailer über das Projekt Leben im Abseits

Ein Video von Tide TV - ABSEITS - Hamburg immer anders!


Ein Video über unsere Benefiz Lesung im

Imperial Theater am 29. Oktober 2017

Ein Interview mit Christiane Hartkopf, Leiterin

der Alimaus, einer Tagesstätte für obdachlose

und bedürftige Menschen


Hamburg St. Pauli – nicht nur Glanz und Elend,

sondern auch Herzlichkeit und Miteinander.

Obdachlose, Polizei und Ladenbesitzer - Ein

Miteinander auf der Reeperbahn.

Nicky Wichmann, Inhaberin vom Amsterdam

Headshop auf der Reeperbahn, hat uns von

ihrem Leben auf St. Pauli erzählt.